Die SG Horrenberg – ein lebendiger Verein

Zur 62. Generalversammlung mit Neuwahlen konnte der 1. Vorstand Andreas Rensch 49 Vereinsmitglieder begrüßen. Ein ganz besonderer Gruß galt den zahlreichen anwesenden Aktiven der 1. Mannschaft. Beim anschließenden Totengedenken gedachte die Versammlung der im zurückliegenden Jahr verstorbenen Mitglieder. Nach Verlesung des Kurzprotokolls der letztjährigen Generalversammlung eröffnete Kassier Corvin Oettinger den Reigen der Berichte und gab einen detaillierten Überblick über die Vereinskasse, die auch im abgelaufenen Berichtsjahr einen Gewinn verzeichnen konnte. Nachdem die Kassenprüfer Carmen Starey und Thomas  Wagenblaß Oettinger eine anstandslose Kassenführung bestätigt hatten, stellte Spielausschussvorsitzende Christian Heid seinen Bericht vor. In diesem ging er zunächst auf die Saison 2021/22 ein, in  der die SG frühzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga schaffte und mit einem achtbaren 1:4 gegen den SV Waldhof Mannheim im Verbandspokal vor ca. 1.300 Zuschauern auf dem sanierten Rasenplatz in Horrenberg für Aufsehen sorgte. Durchwachsen dagegen sei der bisherige Verlauf der aktuellen Saison 2022/23, in der die SGH bereits in der ersten Runde des Verbandspokals gegen den Verbandsligisten VfL Neckarau ausschied und in der Landesliga aktuell einen Abstiegsplatz belegt. Nicht außer Betracht hierbei dürfe man allerdings lassen, dass es einen größeren Umbruch gegeben habe. Neben Trainer Thomas „Edde“ Rothenberger, der sein Engagement bei der SGH zum Rundenende 2021/22 beendete, verließen bzw. wechselten auch acht Spieler den Verein. Dem stehen zwar 10 Neuzugänge gegenüber. Doch bedarf es etwas Geduld, bis die Neuausrichtung der Landesligamannschaft durch den neuen Trainer Sascha Zrnic als abgeschlossen betrachtet werden kann.
Einen Bericht über die Jugend der SG gab dann Andreas Rensch ab, der das Amt des Jugendausschussvorsitzenden bzw. Jugendleiters im Juni 2022 zusätzlich übernommen hat. So besteht die Jugendabteilung derzeit aus ca. 80 Spielerinnen und Spielern, wobei sich die Zahlen auf Kinder und Jugendliche der SG Horrenberg und DJK Balzfeld beziehen. Abgesehen von den Bambinis sind die Spieler überwiegend als Gastspieler in Wiesloch oder in Kooperation mit Dielheim, Mühlhausen, Rettigheim und Angelbachtal eingesetzt. Bei den F- bis C-Jugendlichen beschränkt sich die Kooperation jedoch nur auf die SG Dielheim.
Dass die SG Horrenberg nicht nur vom Fußball lebt, legte Karl-Heinz Ihle mit seinem Bericht über die ca. 80 „Alten Herren“ dar, deren Aktivitäten Fußball, Volleyball und Gymnastik umfasst. Einen hohen Stellenwert nimmt aber auch die Geselligkeit ein, wie die zahlrechen, von Ihle angeführten Veranstaltungen zeigen. Mit dem Hinweis, dass Neulinge jederzeit zu den Aktivitäten willkommen sind, beendete Ihle seine Ausführungen.
In seinem Gesamtbericht warf der 1. Vorstand, Andreas Rensch, nochmal einen umfassenden Blick auf die Saison 2021/22 und die Jugendkooperationen. Des Weiteren hob Rensch die aktive Beteiligung der SG am  Festabend „750 Jahre Horrenberg“ hervor, bei dem die SG die Bewirtung übernommen hatte. Abschließend wies Rensch noch auf geplante Veranstaltungen im Restjahr 2022 sowie 2023 hin.
Nach der Aussprache über die Berichte, bei der es nur wenige Fragen gab, nahm Thomas Wagenblaß die Entlastung der Vorstandschaft vor, die einstimmig erfolgte. Anschließend wurde von Ortsvorsteher Seib und Thomas Wagenblaß die erste Wahl des Abends mit der Wahl des 1. Vorstands durchgeführt. Hier konnte Andreas Rensch sich erneut über einen großen Vertrauensvorschuss freuen, konnte er doch in geheimer Wahl 46 von 49 Stimmen auf sich vereinigen. In weiteren Wahlen, konnten alle Vorstandsfunktionen besetzt werden; alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Neu in der engeren Vorstandschaft ist hierbei Marcel Mehl als Kassier. Mangels eingegangenen Anträgen konnte Rensch nach den Wahlen zum Tagesordnungspunkt Verschiedenes aufrufen. In diesem stand der neu sanierte Rasenplatz im Mittelpunkt, der in der Trockenphase im Sommer zur Vermeidung von Schäden von der Feuerwehr Horrenberg-Balzfeld besprengt werden musste, weil die Beregnungsanlage nicht ordnungsgemäß funktionierte. Die Beregnungsanlage samt ihrer Steuerungsanlage wurden hierbei von Mitgliedern kritisch hinterfragt. Im Ergebnis der Diskussion setzte sich die Auffassung durch, dass Wiederholungen des Sommerszenarios vermieden werden könnten, wenn die politische Gemeinde, soweit sie Störungen der Beregnungsanlage nicht mit eigenen Kräften beheben kann, auf einen Wartungsvertrag mit dem entsprechenden Fachunternehmen zurückgreifen könne. Von den Mitgliedern wurde auch angeregt, am Trainingsplatz an der Schule eine Toilette einzurichten. OV Seib sagte zu, beides in der Verwaltung zur Sprache zu bringen.
Bevor Rensch die Generalversammlung beendete, sprach Seib noch die Verdienste dreier Vereinsmitglieder an, die zum Gelingen des Festwochenendes zum 750. Ortsjubiläums von Horrenberg im Juli maßgeblich beigetragen haben: Reiner Branitsch, Ekkehard Feßenbecker und Eckhard Soldwedel.
HS